BIM World in München

Am 28. und 29. November 2017 trafen sich im ICM Internationales Congress Center München BIM-Fachleute aus aller Welt. BIM World heißt dieser Kongress mit angeschlossener Messe denn auch folgerichtig: 3000 Besucher, 100 Aussteller (darunter die VenturisIT), eine Fachkonferenz mit 80 Vorträgen und 10 Workshops belegen die internationale Bedeutung und auch den Anspruch dieses Treffens.

Mit Best Practice-Beispielen bot die BIM World praxisgerechte Anregungen, wie man die BIM-Philosophie zielorientiert umsetzen kann. Multinationale Unternehmen aber auch mittelständische Architekturbüros präsentierten auf der Konferenz ihre nationalen und internationalen Bauprojekte aus dem Hochbau sowie der Infrastruktur. Die Diskussionen darum, wie BIM am besten zu organisieren und zu realisieren sei, gingen bei den Gesprächen mit den Ausstellern natürlich intensiv weiter. Joris Lenz und Andreas Gudrian, die auf dem Messestand der VenturisIT ebenfalls eine Vielzahl von Gesprächen führten, zeigten sich nach der Tagung konsterniert über noch manches Informationsdefizit: „Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Besucher noch immer davon ausgehen, dass BIM nur mit Revit zu stemmen sei.“ Oft werde Revit als quasi BIM-Original angesehen – vermutlich, weil die Software gern im Architekturbereich zum Einsatz kommt. Da haben wir bei der VenturisIT noch viel Aufklärungsarbeit im Markt nachzuholen, denn selbstverständlich ist eine ganze Reihe von CAD-Software BIM-geeignet (siehe auch die Beispiele, die unter dem Stichwort ‚Building Information Modeling‘ bei Wikipedia gelistet sind). Für TRICAD MS als gewerkeübergreifende CAD/CAE-Lösung mit einer Vielzahl von Planungsmodulen gilt das in besonderem Maße.