14. Deutscher Fachkongress Fabrikplanung

Kaum eine Entwicklung prägt die Produktionslandschaft zurzeit so stark wie der Digitale Wandel, der mit dem Schlagwort Industrie 4.0 einhergeht. Aber was bedeutet dies für den Fabrikplaner?

Um hier Licht ins Dunkel zu tragen, setzte der 14. Deutsche Fachkongress Fabrikplanung drei Themenschwerpunkte: (1) Vision konkret: Synchronisation von Fabrikplanung und Fabrikbetrieb; (2) Wandel bewältigen: Assistenzsysteme der Fabrikplanung; (3) Fokus Knowledged Manufacturing: Wissensfabriken – die Fabriken der Zukunft?

Referiert wurden recht verschiedene Ansätze zur schnellen, wirtschaftlichen Planung einer Fabrik – das reichte von der kompletten Automatisierung durch Roboter bis hin zum Mensch hinter den Maschinen. Breit diskutiert wurde die Frage, bis wohin eine Automatisierung Sinn macht und ab welchem Zeitpunkt der Mensch nach wie vor nicht fehlen darf. Vorgestellt wurde u.a. das Beispiel einer zukünftigen Fabrik, in der komplett nur Roboter aktiv sind. Vorteil: Hier könnte man auf Licht ebenso verzichten wie auf sanitäre Einrichtungen – das reduziert Kosten (dazu gab es erwartungsgemäß mehrere Kontra-Stimmen). Diskutiert wurde natürlich auch die Frage, welche Rolle Industrie 4.0 und BIM in der Fabrikplanung spielen und wie man diese Aspekte sinnvoll vereinen kann.

Es waren neben der VenturisIT weitere interessante Aussteller dabei: Die TU Braunschweig mit ihrem Planungstisch, die Fa. Eepos präsentierte Kranprofile, das Fraunhofer Institut war mit einer VR-Brille vertreten, die Fa. Bossard stellte Logistikobjekte vor. Eine Reihe von Planungsbüros waren ebenfalls vertreten.

Unser Messestand war Treffpunkt vieler Teilnehmer, wir konnten interessante Gespräche führen. Dabei stieß unser BIM-Know-how ebenso wie unsere Expertise bei Planungs-Tools für die Automotive-Industrie auf großes Interesse.