Von der Automobil-Industrie lernen: Fabrikplanungs-Seminar in Günzburg

Wie man als Fabrikplaner TRICAD MS bereits in der Angebotsphase nutzen kann und welche Schnittstellen zu Simulations-Tools bzw. Konstruktionsapplikationen verfügbar sind – die 46 Teilnehmer des 1. Fabrikplanungs-Seminars der VenturisIT in Günzburg am 30. Januar wissen darüber nun Bescheid. Nach dem Mittagessen stand als weiteres Thema die Virtuelle Logistik und Materialflussplanung in der Digitalen Fabrik von Volkswagen auf der Agenda. Lessons Learned: Was die Automobil-Industrie vorführt, hat Vorbildfunktion für alle Branchen – und kann von jedem Fabrikplaner entsprechend seiner Profession adaptiert werden. Der beeindruckende Nutzen: Die Fabrik geht 30 Prozent schneller in Betrieb als üblich – keine Theorie, sondern in der Automobil-Industrie bestätigte Realität.

Am Nachmittag berichtete die Referentin Janette Ehlert über die Ermittlung von Bühnenflächen. Wurde der Stahlbau in einem anderen Programm erstellt, so kann dieser über die SDNF-Schnittstelle importiert werden. Genauso kann auch der in TRICAD MS erzeugte Stahlbau über die SDNF-Schnittstelle exportiert werden. Janette Ehlert ging dabei auf die Frage ein, wann man die Bühnenerstellung ‚Step by Step‘ und wann gemäß ‚Bühne einfach‘ wählen sollte: ‚Bühne einfach‘ sei dann angeraten, wenn man in der Angebotsphase schnelle Konzepte benötigt. Braucht man allerdings ein genaueres Modell mit exakter Vorgabe der Stützen-/Hängerposition bzw. Lage der Spurträger und Verbände oder Durchbrüche für Fremdgewerke, dann mache es mehr Sinn, eine Bühne ‚Step by Step‘ zu erstellen. Man kann dem Statiker dann die Lage der Stahlträger genau vorgeben und erhält die korrekten Profilquerschnitte zurück.

Ehlert informierte zudem über die Möglichkeiten zur Berechnung von Hüll-und Schleppkurven. Die Ergebnisse einer Schlepp- und Hüllkurvenberechnung werden für die Logistikplanung, für die Planung von Routenzügen, die Anstellung an den Montageflächen, für Supermärkte, generell für Anlieferungen mit dem Lkw verwendet. Des Weiteren werden Hüllkurven auch im Bereich der Fördertechnik eingesetzt, vorwiegend bei hängenden Fördersystemen wie z.B. die Elektrohängebahn. Ein weiterer Anwendungsbereich der Hüllkurven bzw. Schleppkurven ist die Planung von Stadtbahntrassen (verwendet beispielsweise von der SSB Stuttgarter Straßenbahnen AG).

Wer die Planungen einzelner Gewerke oder 3D-Modelle von Komponentenanbietern zusammenführt, kennt das Problem der Überfrachtung: Die Datei des Fabrik-Modells wird unhandlich, selbst leistungsfähige Server reagieren mit langen Antwortzeiten. Beim Vortrag über die Möglichkeiten der Datenreduzierung mit Hilfe des Moduls Einrichtungs-Layout von TRICAD MS war dem Referenten Markus Nimmerrichter die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer sicher.